So vielseitig und lebendig wie Flora und Fauna der Insel sind auch Vergangenheit und Gegenwart von Tobago. Indianer, Eroberer, Siedler und Piraten stritten sich jahrhundertelang um die Herrschaft auf der Karibikinsel und prägten ihr Gesicht. Ihre Geschichte liest sich wie ein Abenteuerroman. Ihre Gegenwart und heutige Wirtschaft werden von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft geformt und gestaltet.

Haupteinnahmequelle und Lebensgrundlage für die meisten Einwohner ist der Tourismus. Abgelegene Sandstrände, atemberaubende Korallenriffe und ursprüngliche Regenwälder sind das „Kapital“ der Insel. Sie ziehen Besucher aus aller Welt an und lassen die Einheimischen entspannt und optimistisch in die Zukunft schauen. Eben typisch karibisch!

Geschichte

Wer sich auf die historischen Pfade von Tobago begibt, wird den Spuren von Christoph Kolumbus begegnen, der die Insel im Jahr 1498 entdeckte und ihr zunächst den wohlklingenden Namen Bella Forma gab.

Ursprünglich wurde Tobago von Indianern bevölkert. Dann eroberten spanische Siedler die Insel. Hauptwirtschaftszweig in der Geschichte Tobagos war der Anbau von Kakao und Tabak. Der Name Tobago leitet sich wahrscheinlich von Tabak ab. Die Insel wechselte häufig ihre Besitzer: Franzosen, Niederländer und Briten erhoben Anspruch auf das Land und bauten befestigte Anlagen. Zwischenzeitlich nutzten Piraten Tobago als Anlauf- und Stützpunkt.

1814 ging Tobago endgültig an Großbritannien. 1888 fasste man es mit Trinidad zu einer Kolonie zusammen, bis beide 1958 als Teil der Westindischen Föderation unabhängig wurden und sich seit 1962 „Trinidad und Tobago“ nennen. Zunächst war das Land eine Monarchie unter Elisabeth II., seit 1976 ist es eine präsidiale Republik im Rahmen des britischen Commonwealth.

Trinidad & Tobago

Tobago bildet zusammen mit der größeren Nachbarinsel Trinidad den karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago. Die Inseln – seit 1976 eine präsidiale Republik im Rahmen des britischen Commonwealth – sind die südlichsten der Kleinen Antillen und bilden gemeinsam das „Tor zur Karibik“.

Während das Treiben auf Trinidad pulsiert, ist das Leben auf Tobago heiter und gelassen. Nur 15 Minuten von Trinidad mit dem Flugzeug oder zwei Stunden mit der Fähre entfernt, bietet Tobago abseits vom Massentourismus einen erholsamen Tempowechsel – und eine blühende Oase für Naturliebhaber. Tobago begeistert durch seine unvergleichliche Vielfalt an Flora und Fauna – und mit seinen blauen Wellen, die über den weichen Sand idyllischer Strände gleiten. Ein perfekter Ort zum Relaxen!

Die Einheimischen beschreiben den Unterschied von Trinidad und Tobago so: „Trinidad is nice, Tobago is a Paradise.“

Tobagos Wirtschaft

Tourismus ist die Haupteinnahmequelle von Tobago. Er konzentriert sich auf den Südwesten in der Nähe des Flughafens sowie auf die Küstenstreifen um Crown Point, Store Bay, Pigeon Point und Buccoo Reef. Tobago verfügt über idyllische Strände, besonders bei Castara, Bloody Bay und Englishman‘s Bay. Das Areal ist von weitläufigen Sandstränden und kleinen, beschaulichen Ferienanlagen geprägt und zieht Wassersportfans aus aller Welt an.
Auch der Ökotourismus wächst signifikant. Er konzentriert sich auf die geschützten Regenwaldgebiete im Zentrum und im Norden der Hauptinsel sowie auf Little Tobago, einer kleinen Nebeninsel nordöstlich von Tobago.
Die Insel ist durch den Crown Point International Airport sowie den Hafen in Scarborough mit der ganzen Welt verknüpft. Nationale und internationale Flüge verbinden Tobago mit der Karibik, den USA und Europa. Eine tägliche Schnellfähre zwischen Port of Spain (Trinidad) und Scarborough bringt Gäste nach Tobago, die abseits vom Massentourismus nach Entspannung suchen oder die Vielfalt der unvergleichlich schönen Natur genießen möchten. Vielversprechende Aussichten für Tobagos Wirtschaft – jetzt und in Zukunft!